Kantersieg gegen Türkspor

SV Osterburken – Türkspor Mosbach 5:0

Landesliga Odenwald Saison 2017/18           

Samstag, 28. April 2018   15 Uhr  SV Osterburken –  Türkspor Mosbach   5:0


SV Osterburken: Niklas, Arndt, Baumgart, Merz, Mench (84. Eckel), Nemeth (56. Gutenberg D.),  Bender, Elert S. (77. Gutenberg M.), Beckmann, Kaplan, Schmitt St. (87. Hettinger)

Türkspor Mosbach: Radefahrt, Labusi, Losing, Aslan, Gül, Saljic (53. Uslu), Sen, Kaplan, Jarju, Zeybek, Güler

Schiedsrichter: Michael Schild, Pforzheim

Assistenten: Simon Schönthaler, Benedikt Doll

Tore: 1:0 Schmitt 49.Min., 2:0 Kaplan 54.Min., 3:0 Mench 81.Min., 4:0 Schmitt 85.Min., 5:0 Beckmann 90.Min.

Zuschauer: 105

 

Spielbericht:

Beide Mannschaften begannen mit gefälligem Kombinationsspiel, wobei die Gastgeber von Minute zu Minute stärker wurden. Deshalb erarbeitete sich der SVO auch deutlich mehr Torchancen, ohne jedoch erfolgreich zu sein. Bei der größten Chance in der 32.Minute verzog ein SVO Stürmer den Schuss frei vor Torwart Radefahrt weit am Kasten vorbei. Was Trainer Wöppel seinen Mannen in der Halbzeitpause sagte, ist nicht bekannt, doch scheinen seine Worte gewirkt zu haben. Denn schon vier Minuten nach Wiederbeginn ging der SVO mit 1:0 in Führung. Mit einem herrlichen Pass durch eine Schnittstelle in der gegnerischen Abwehrreihe bedient Nemeth Kaplan. Der legt quer zu Schmitt, welcher nur noch einzuschieben braucht. Nur fünf Minuten später wird Kaplan schön angespielt, von halbrechts läuft er auf den Torhüter zu und verwandelt überlegt ins lange Eck zum 2:0. Diese Führung bringt spürbar Selbstvertrauen in die Reihen der Einheimischen und die Mannschaft lässt keine nennenswerten Chancen der stets fairen Gäste zu. Osterburken kontrolliert das Match ohne zunächst weitere Tore zu erzielen. Zehn Minuten vor Spielende wird Mench mit einem weiten Pass auf links angespielt. Er umkurvt elegant drei Abwehrspieler und vollendet mit einem schönen Flachschuss aus zwölf Metern ins rechte Toreck. Nur vier Minuten später erobert der von seiner USA-Reise zurückgekehrte Merz an der Eckfahne gegen zwei Gegner den Ball und flankt gefühlvoll vors Tor, wo Schmitt dem Ball entgegenlaufend mit Außenrist sehenswert verwandelt. In der Schlussminute ist Beckmann endlich mal wieder „dran“. Vom lange verletzten Hettinger schön freigespielt, verwandelt er für den an diesem Tag bedauernswerten Oldie Radefahrt unhaltbar. So verwunderlich wie es bei diesem Ergebnis auch klingen mag, der Kommentar des gut leitenden Schieris aus Pforzheim nach dem dem Spiel: „An eurer Chancenverwertung müsst ihr noch arbeiten“.
Zurück zur Übersicht
Unsere Sponsoren